Prognosen

In diesem Bereich stellt das Referat Wirtschaft und Innovation eigene (periodisch) erstellte Prognosen zur Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsentwicklung für die Steiermark im Österreichvergleich vor.

Prognosen (Herbst)
Prognosen (Herbst)© A12

Beschäftigungs- und Arbeitsmarktprognose 2021 und 2022
(15. Oktober 2021)

Die weltweit getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausweitung der Corona-Pandemie hatten im Jahr 2020 enorme Auswirkungen auf die jeweiligen nationalen Gesamtwirtschaften - eine weltweite Rezession war die Folge. Durch die Erfolge bei den Impfungen und den getätigten Öffnungsschritten wurde eine starke internationale wirtschaftliche Erholung eingeleitet.
Die unselbstständige Aktivbeschäftigung der Steiermark wird im Jahr 2021 um +2,5 % bzw. +12.900 Beschäftigungsverhältnisse wachsen. Die vorgemerkten arbeitslosen Personen werden um ‑21,5 % bzw. ‑10.300 auf durchschnittlich rund 37.600 zurückgehen. Die Arbeitslosenquote sinkt auf 6,6 %.
Für 2022 ist aus heutiger Sicht eine weitere positive Entwicklung am Arbeitsmarkt zu erwarten. Die Beschäftigung nimmt weiter zu, die Arbeitslosigkeit wird ebenfalls deutlich sinken.
Bedingt durch die weltweiten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und deren massive Auswirkungen auf das internationale Wirtschaftsgeschehen schlitterte die Weltwirtschaft im ersten Halbjahr 2020 in die größte Wirtschaftskrise seit 100 Jahren. Kein Staat blieb verschont. Durch den von den Regierungen verhängten Lockdown kamen mit Mitte März 2020 weite Teile der Wirtschaft zum Erliegen. Es kam zu einem gleichzeitigen Auftreten von Angebots- und Nachfrageausfällen. Das Hochfahren der einzelnen Wirtschaftsaktivitäten erwies sich als kein einfaches Unterfangen. Österreich war hier keine Ausnahme. Die österreichische reale Wirtschaftsleistung ging im Jahr 2020 um ‑6,7 % zurück (STATISTIK AUSTRIA, September 2021). Für 2021 wurde im Juli 2021 von der Europäischen Kommission ein Wachstum von +3,8 % in Aussicht gestellt. Für 2022 ein Zuwachs von +4,5 %. Damit wird Ende 2022 wieder das Vorkrisenniveau erreicht werden können.
Die Aktivbeschäftigung wird in der Steiermark 2021 einen deutlichen Zuwachs (+2,5 % bzw. +12.900) auf rund 523.300 aufweisen (Österreich: +2,3 %). Maßgebend für diese positive Entwicklung sind die bereits vorhandenen Auswirkungen des internationalen Handels und die positiven Impulse auf die gesamte Wirtschaft im Zuge der internationalen Impfaktionen und den damit verbundenen wiedergewonnenen Freiheiten. Alle Wirtschaftsaktivitäten und Nachfragekategorien (Exporte, Importe, Konsum, Investitionen) können davon profitieren.
Im Jahr 2021 werden der steirische produzierende Bereich, mit einem Zuwachs von +3,2 % bzw. +5.000 Beschäftigungsverhältnissen sowie der Dienstleistungsbereich mit einem Plus von +2,2 % bzw. +7.600 gestärkt aus der Krise hervorkommen.
Die Arbeitslosigkeit wird sich 2021 in der Steiermark um durchschnittlich ‑21,5 % bzw. ‑10.300 vorgemerkte Arbeitslose reduzieren (Ö: ‑18,1 %). Die Arbeitslosenquote wird sich um ‑1,8 Prozentpunkte auf 6,6 % reduzieren (Ö: ‑1,8 Prozentpunkte auf 8,1 %).
Der Ausblick auf 2022 zeigt aus heutiger Sicht eine weitere Ausweitung der Beschäftigung um +2,1 % in der Steiermark (Ö: +2,0 %) und eine Reduktion der Arbeitslosenquote auf 5,7 % (Ö: 7,0 %).

 Beschäftigungs- und Arbeitsmarktprognose für die Steiermark 2021 und 2022

Prognosen (Frühjahr)
Prognosen (Frühjahr)© A12

Beschäftigungs- und Arbeitsmarktprognose 2021 und 2022 (16. Juni 2021)

Die weltweit getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausweitung der Corona-Pandemie hatten im Jahr 2020 enorme Auswirkungen auf die jeweiligen nationalen Gesamtwirtschaften - eine weltweite Rezession war die Folge. Durch die ersten Erfolge bei den Impfungen und den getätigten Öffnungsschritten wird eine starke internationale Erholung für 2021 erwartet.
Die unselbstständige Aktivbeschäftigung der Steiermark wird im Jahr 2021 um +2,6 % bzw. +13.200 Beschäftigungsverhältnisse wachsen. Die vorgemerkten arbeitslosen Personen werden um ‑19,0 % bzw. ‑9.100 auf durchschnittlich rund 38.800 zurückgehen. Die Arbeitslosenquote sinkt auf 6,8 %.
Für 2022 ist aus heutiger Sicht eine weitere positive Entwicklung am Arbeitsmarkt zu erwarten. Die Beschäftigung nimmt weiter zu, die Arbeitslosigkeit wird moderat sinken.

Bedingt durch die weltweiten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und deren massive Auswirkungen auf das internationale Wirtschaftsgeschehen schlitterte die Weltwirtschaft im ersten Halbjahr 2020 in die größte Wirtschaftskrise seit 100 Jahren. Kein Staat blieb verschont. Durch den von den Regierungen verhängten Lockdown kamen mit Mitte März 2020 weite Teile der Wirtschaft zum Erliegen. Es kam zu einem gleichzeitigen Auftreten von Angebots- und Nachfrageausfällen. Das Hochfahren der einzelnen Wirtschaftsaktivitäten erweist sich als kein einfaches Unterfangen. Österreich ist da keine Ausnahme. Die österreichische Wirtschaftsleistung ging im Jahr 2020 um ‑6,3 % zurück. Für 2021 wurde im Mai 2021 von der Europäischen Kommission ein Wachstum von +3,4 % in Aussicht gestellt. Für 2022 ein Zuwachs von +4,3 %. Damit wird Ende 2022 wieder das Vorkrisenniveau erreicht werden.
Die Aktivbeschäftigung wird in der Steiermark 2021 einen deutlichen Zuwachs (+2,6 % bzw. +13.200) auf rund 523.600 aufweisen (Österreich: +2,3 %). Maßgebend für diese positive Entwicklung sind die bereits vorhandenen Auswirkungen des internationalen Handels und die erwarteten Impulse auf die gesamte Wirtschaft im Zuge der internationalen Impfaktionen und den damit verbundenen wiedergewonnenen Freiheiten. Alle Wirtschaftsaktivitäten und Nachfragekategorien (Exporte, Importe, Konsum, Investitionen) sollen davon profitieren.
Im Jahr 2021 werden der steirische produzierende Bereich, mit einem Zuwachs von +3,7 % bzw. +5.800 Beschäftigungsverhältnissen sowie der Dienstleistungsbereich mit einem Plus von +2,0 % bzw. +7.000 gestärkt aus der Krise hervorkommen.
Die Arbeitslosigkeit wird sich 2021 in der Steiermark um durchschnittlich ‑19,0 % bzw. ‑9.100 vorgemerkte Arbeitslose reduzieren (Ö: ‑12,6 %). Die Arbeitslosenquote wird sich um ‑1,6 Prozentpunkte auf 6,8 % reduzieren (Ö: ‑1,3 Prozentpunkte auf 8,6 %).

Der Ausblick auf 2022 zeigt aus heutiger Sicht eine weitere Ausweitung der Beschäftigung um +2,0 % in der Steiermark (Ö: +2,0 %) und eine Reduktion der Arbeitslosenquote auf 6,2 % (Ö: 7,7 %).

 Beschäftigungs- und Arbeitsmarktprognose für die Steiermark 2021 und 2022

KONTAKT

Ing. Mag. Raimund Kurzmann
Wirtschafts- und regionalpolitische Stellungnahmen und Berichte, Evaluierungen, WIBIS, Wirtschaftsbericht
Tel.: +43 (0)316 877-3124
Fax: +43 (0)316 877-3129
Mail: raimund.kurzmann@stmk.gv.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).