Das Exportvolumen der Steiermark ist im ersten Halbjahr 2022 deutlich gesteigert worden

Das Bild zeigt aufeinander gestapelte, bunte Container.

Nach den massiven negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die österreichische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2020, ist in den Zahlen zum regionalen Warenaußenhandel für das erste Halbjahr 2021 eine deutliche Verbesserung in allen Bundesländern ersichtlich, die sich auch für das erste Halbjahr 2022 zeigt.

Die Steiermark konnte im ersten Halbjahr 2022 in beide Warenhandelsrichtungen (vorläufige Werte) deutliche Zugewinne realisieren. Bei der Wareneinfuhr verzeichnete die Steiermark einen Zuwachs von +10,4 % auf € 11,3 Mrd. Alle Bundesländer realisierten Zuwächse, wobei die Steiermark mit +10,4 % den geringsten und das Burgenland mit +34,5 % den höchsten Zuwachs realisierte. Der Durchschnitt Österreichs lag bei +22,2 % im Vergleich zum 1. HJ 2021.

Die Warenexporte der Steiermark konnten im ersten Halbjahr 2022 um +11,2 % auf € 14,4 Mrd. gesteigert werden - das ist der geringste Zuwachs innerhalb der Bundesländer. Das Burgenland mit einem Zuwachs von +41,6 % führte dieses Ranking vor Wien (+26,4 %) und Niederösterreich mit +23,8 % an. Österreichweit stiegen die Warenexporte um +19,3 % auf € 95,85 Mrd.

Die Warenhandelsbilanz - die Differenz zwischen Warenexporten und Warenimporten - der Steiermark betrug rund € 3,12 Mrd. und fiel damit um rund € +393 Mio. bzw. +14,4 % höher als im ersten Halbjahr 2021 aus. Die Steiermark belegte hier im relativen und absoluten Bundesländerranking den zweiten Platz.

Weiterführende Informationen zum Außenhandel finden Sie  hier.

KONTAKT

Ing. Mag. Raimund Kurzmann
Wirtschafts- und regionalpolitische Stellungnahmen und Berichte, Evaluierungen, WIBIS, Wirtschaftsbericht
Tel.: +43 (0)316 877-3124
Fax: +43 (0)316 877-3129
Mail: raimund.kurzmann@stmk.gv.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).